Wissenswert

Das legendäre Café Hafa in Tanger

Es ranken sich viele Mythen um das berühmt- berüchtigte Café Hafa in Tanger! Und lass mich spoilern bevor ich mit diesem Bericht anfange: Alles stimmt!

Es heißt, wer den schönsten Ausblick in Tanger haben will, der muss zum Café Hafa. Das kann ich nur bestätigen, der Ausblick ist atemberaubend schön. Direkt über die Straße von Gibraltar und bei gutem Wetter sieht man bis zur Küstenlinie von Spanien. Leider ist das auch schon alles, was atemberaubend schön ist in diesem Café. Aber dazu später mehr.

Gegründet wurde es 1921 und diente vielen Kreativen als Rückzugsort und Ort der Muse.
Zu den Besuchern gehörten unter Anderem Paul Bowles, William S. Burroughs, die Beatles und die Rolling Stones.
Der Musiker, Maler und Regisseur Luis Eduardo Aute hat ihm ein Lied gewidmet, das in seinem Album „Slowly“ mit dem Titel Hafa Café enthalten ist. In diesem erzählt er, wie Mick Jagger in Begleitung einer Frau dort ankam und sein Freund mit ihm ging.

Aufgeteilt ist das Café, welches übrigens für seinen Minztee bekannt ist, in mehrere bepflanzte Terassen, Schmale Bereiche in denen Steintische und billig anmutende Plastik Gartenstühle stehen.
Inzwischen findet man hier leider auch nicht mehr Musiker, Künstler und Autoren, sondern eher Tangers Jugend, die das Café für sich entdeckt hat.
Dennoch kein Grund diesem mythischen Ort fernzubleiben. Wer die Geschichte kennt und weiß wer sich hier schon die Hand gegeben hat, der kann sich bei einem Minztee und dem wohl schönsten Ausblick in Tanger zu dem Kreis der Kreativen zählen. Zumindest gedanklich..

Die Bewertungen in sämtlichen online Foren gehen komplett auseinander und verwirren sicherlich. Und ja, das „Mobiliar“ lässt wirklich zu wünsche übrig für einen Touristenort, aber genau das ist das Café Hafa eben nicht. Es ist ein Ort der Geschichte, ein Ort der Entstehung vieler Werke, Bücher und Musik und genauso sollte man es auch für sich erleben.

Lasst mir gerne mal ein Kommentar da wenn ihr da wart. Wie habt ihr das Cafe Hafa erlebt?

Fotos: Christoph Scheel

  • Baujahr 1979
  • typisch Norddeutsch
  • leidenschaftlicher Motorradfahrer
  • mit akutem Fernweh

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.